Partenkirchen erleben e.V.  
Verein zur Verschönerung und Belebung von Partenkirchen

Schnitzschulstraße/Sonnenberg

In der Schnitzschulstraße steht heute das Richard-Strauss-Institut. Die 1893 erbaute Villa Christina vermachte der Mannheimer Zigarrenfabrikant und Ehrenbürger Ludwig Mayer-Doß dem Markt Partenkirchen. Später das Kurhaus Partenkirchen, wird es heute als Richard-Strauss-Institut genutzt und im angrenzenden kleinen Kurpark finden im Sommer regelmäßig Musikkonzerte statt. 

Unmittelbar neben dem Institut befindet sich das Vereinsheim des durch Sportler wie Maria Riesch und Wettbewerben wie Neujahrs- Skispringen bekannten Skiclub Partenkirchen. Dieser feierte 2004 sein 100-jähriges Jubiläum mit über 2.000 Mitgliedern. http://www.skiclub-partenkirchen.de

Spaziert man die Schnitzschulstraße weiter nach oben, kommt man zum Schäfflerbrunnen, der mit seinen Sitzplätzen einen herrlichen Blick auf das Alpenmassiv bietet. Der einheimische Bildhauer Alois Höger schuf den Brunnen, der eine geschlossene Schäfflertanzgruppe auf dem Brunnenkranz darstellt und damit Gemeinschaft und Lebensfreude symbolisiert. Der traditionsreiche Schäfflertanz wird in Partenkirchen seit 1834 alle sieben Jahre vorgeführt. 

Geradeaus weiter in die Sonnenbergstraße, kommt man in das Partenkirchen, das von den Einheimischen aufgrund der südlichen Lage auch Klein Meran genannt wird. Dort, wo heute der Floriansbrunnen steht, führte um 15 vor Christus der römische Ausbau einer Handelsstraße zur Gründung der Straßenstation `Partanum´. Über die Pfarrgasse erreicht man die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Etwa dort mag auch das erste Gotteshaus in Partenkirchen entstanden sein und dem Ort endgültig den heutigen Namen aus ´Kirche´ und ´Partanum´ gegeben haben.

Die heutige Ludwigstraße ließ Kaiser Claudius als Nebenzweig der Via Claudia Augusta zu einer Marktstraße ausbauen, die von Venedig über den Brenner nach Augsburg führte. Ab dem 14. Jahrhundert mit der Entwicklung des Rottverkehrs erlebte Partenkirchen damit seine wirtschaftliche Blütezeit im Handelsverkehr der Fugger und Welser von und nach Italien.